Lieferung nach Finnland kostenlos ab 50 €
30 Tage kostenfreie Rücksendung

Errichtungsanordnung und Datenschutzerklärung für Videoüberwachung

1. Verantwortlicher

L-Fashion Group Oy
USt-IdNr. (VAT-ID): FI01491585
PL 55, FI-15501 LAHTI
Tel. +358 (0)3 822 111 (Zentrale)

2. Kontaktinformationen für Registerangelegenheiten

Wenn Ihr Anliegen die Verarbeitung personenbezogener Daten oder die Nutzung der auf der EU-Datenschutz-Grundverordnung (im Folgenden „DSGVO“) (EU) 2016/679 beruhenden Rechte betrifft, können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten des Verantwortlichen wenden. Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie per E-Mail unter dataprotection@luhta.fi.

3. Name des Registers:

Register für Videoüberwachung

4. Zwecke und Rechtsgrundlage der Videoüberwachung

Die vorrangigen Zwecke der Videoüberwachung sind die Vorbeugung, Verhinderung, Aufdeckung und Abwehr von Straftaten. Zweck der Videoüberwachung ist außerdem die Aufklärung von bereits stattgefundenen Straftaten und Schadensfällen. Die Videoüberwachung dient in vorgenannten Fällen gegebenenfalls zur Erkennung der Personen, die sich im überwachten Gelände aufhalten, und zur Erstellung, Vorlage, Abwehr sowie Umsetzung von Rechtsansprüchen.

Zweck der Videoüberwachung ist die Erhöhung der Sicherheit der im überwachten Gelände tätigen Mitarbeiter des Verantwortlichen sowie anderer Menschen. Videoüberwachung dient vor allem zum Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit der Menschen. Durch Videoüberwachung wird das eigene und das im Besitz befindliche Vermögen des Verantwortlichen sowie das sonstige Vermögen geschützt.

Die Verarbeitung der Videoüberwachungsdaten beruht auf Art. 6 Abs. 1 lit. f der DSGVO (berechtigtes Interesse). Des Weiteren beruht die Verarbeitung von Videoüberwachungsdaten auf § 16 und § 17 des [finnischen] Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre im Beschäftigungskontext [Laki yksityisyyden suojasta työelämässä] (759/2004) sowie auf § 27 des [finnischen] Arbeitssicherheitsgesetzes [Työturvallisuuslaki] (738/2002).

Der Verantwortliche als Arbeitgeber hat zudem das Recht auf Nutzung von Videoüberwachungsdaten in bestimmten Fällen der Punkte 1-3 § 17 Abs. 2 des Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre im Beschäftigungskontext als Beweis für eine gerechtfertigte Beendigung des Arbeitsverhältnisses, zur Aufklärung und als Beweis von Belästigung und Mobbing im Sinne des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern [Laki naisten ja miesten välisestä tasa-arvosta] (609/1986), Belästigung im Sinne des § 14 des Gleichheitsgesetzes [Yhdenvertaisuuslaki] (1325/2014) oder Belästigung bzw. pflichtwidriges Verhalten im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes [Työturvallisuuslaki] sowie zur Aufklärung eines Arbeitsunfalls oder einer Situation, die Gefahr oder Bedrohung dargestellt hat, im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes.

5. Umsetzung der Videoüberwachung

Videoüberwachung wird in den Bereichen umgesetzt, die mit Tallentava kameravalvonta (Videoüberwachung) gekennzeichnet sind. Diese Bereiche sind die im Besitz des Verantwortlichen befindlichen Liegenschaften und Geschäftsräume.

6. Videoüberwachte Personengruppen

Die sich im Überwachungsbereich aufhaltenden Personen werden auf Video aufgezeichnet und im Register können über diese Personen Daten gespeichert werden. Neben dem Bild werden das Datum und die Uhrzeit der Geschehnisse gespeichert.

7. Informationen über die Empfänger der personenbezogenen Daten

Videoüberwachungsdaten werden nur von den Mitarbeitern des Verantwortlichen oder dessen Kooperationspartnern verarbeitet, die die Verarbeitung dieser Daten zur Erfüllung ihrer Arbeitsaufgaben benötigen. Die Auftragsverarbeiter sind zur Geheimhaltung verpflichtet und alle personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Kooperationspartner des Verantwortlichen sind zum Beispiel Bewachungsunternehmen, Sicherheitstechnikdienstleister, Immobiliendienstleister und Versicherungsgesellschaften.

Videoüberwachungsdaten können zudem an Behörden, wie Polizei oder andere Kooperationspartner des Verantwortlichen zur Aufklärung von Straftaten und Schadensfällen sowie zur Erstellung, Vorlage und Umsetzung von Rechtsansprüchen weitergegeben werden, und sofern es sonst von der Gesetzgebung vorgeschrieben ist. Weiterübermittlung von Daten außerhalb des Verantwortlichen ist ebenfalls möglich, wenn für die Weiterübermittlung eine sonstige Rechtsgrundlage besteht, z.B. wenn dies zur Abwehr von rechtlichen Ansprüchen erforderlich ist.

Daten können zwischen den Zweigstellen des Verantwortlichen weiterübermittelt werden.

8. Weiterübermittlung außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums

Videoüberwachungsdaten werden nicht außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums weiterübermittelt.

9. Speicherdauer der Videoüberwachungsdaten

Videoüberwachungsdaten werden gelöscht oder überspielt, sobald deren Speicherung zur Erreichung der Zwecke im Sinne des Punktes 4 nicht mehr notwendig ist. Videoüberwachungsdaten können je nach Speicherort 30-365 Tage aufgezeichnet bleiben, wonach diese gelöscht oder überspielt werden. Videoüberwachungsdaten können jedoch länger aufgezeichnet bleiben, falls die Aufklärung einer Straftat, eines Schadensfalls oder der mit Arbeitsverhältnissen im Sinne des Punktes 4 verbundenen Angelegenheiten oder die Vorlage, Aufklärung oder Umsetzung von Rechtsansprüchen die Aufbewahrung von Daten voraussetzt. Videoüberwachungsdaten werden jedoch spätestens dann gelöscht, wenn das mit den Videoüberwachungsdaten zusammenhängende Urteil rechtskräftig ist oder die mit den Videoüberwachungsdaten zusammenhängende Sache endgültig vereinbart wurde.

10. Rechte der videoüberwachten Personen

Die videoüberwachte Person hat das Recht auf Zugriff auf sie selbst betreffende Videoüberwachungsdaten. Die videoüberwachte Person kann bei dem Verantwortlichen um eine Kopie über sie betreffende Videoüberwachungsdaten ersuchen, nachdem sie dem Verantwortlichen ihre Identität auf zuverlässige Art nachgewiesen hat. Für eine zuverlässige Nachweisung der Identität kann ein persönlicher Besuch in der Zweigstelle des Verantwortlichen erforderlich sein. Zur Gewährleistung des Datenschutzes der anderen Personen, die sich im Bereich der Videoüberwachung aufhalten, kann das Recht der videoüberwachten Person auf Zugriff auf sie selbst betreffende Daten von Fall zu Fall bewertet werden. Die Übergabe von Kopien an die ersuchende Person ist auf jeden Fall nur so möglich, dass auf den Videoüberwachungsbildern keine anderen aufgezeichneten Personen erkennbar sind.

Die videoüberwachte Person hat zudem das Recht, die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen. Die videoüberwachte Person hat ebenfalls das Recht zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten aus dem Register gelöscht werden. Die Daten werden gelöscht, wenn kein im Punkt 4 vorgesehener Zweck oder eine sonstige Rechtsgrundlage gegeben ist. Die videoüberwachte Person hat auch das Recht, der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu widersprechen aus Gründen, die sich aus ihrer persönlichen besonderen Situation ergeben. Des Weiteren hat die videoüberwachte Person das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten.

11. Datenerhebung für das Register

Das Register besteht aus analogen und digitalen Aufzeichnungen der Kameras, deren Standorte von dem Verantwortlichen als notwendig erachtet und im gesetzlich zulässigen Rahmen gewählt wurden. Daten werden aus keinen anderen Quellen erhoben.

12. Information über automatische Entscheidungsfindung inkl. Profiling und Datennutzung für andere Zwecke

Anhand der Videoüberwachungsdaten erfolgt keine automatische Entscheidungsfindung wie Profiling. Videoüberwachungsdaten werden nicht für andere Zwecke verwendet, außer wie in diesem Dokument beschrieben wurde.

13. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Wenn die videoüberwachte Person oder andere betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen gegen die DSGVO verstößt, kann die betroffene Person dieses Recht bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend machen. In Finnland ist die zuständige Aufsichtsbehörde der Datenschutzbeauftragte.

Büro des Datenschutzbeauftragten (Office of the Data Protection Ombudsman)

Besucheranschrift: Lintulahdenkuja 4
FI-00530 Helsinki

Postanschrift: P.O. Box 800
FI-00531 Helsinki

Telefon (Zentrale): + 358 29 56 66700
Fax: + 358 9 56 66735
E-Mail: tietosuoja@om.fi